XXII. Jazz im Schloß:

Von Noten befreit in Musik eintauchen

Kulturklub präsentiert Dr. Wolfgang Schömbs im 22. „Jazz im Schloss“-Konzert

Ich komme jedes Jahr zu seinem Konzert. Ich mag das gefühlvolle Spiel und wie er von einer in die andere Musikform hinübergleitet. Ich bin ein Fan“, so ein Konzertbesucher am Samstagabend im Bündheimer Schloss. Zum 22. Mal gab der Bad Harzburger Dr. Wolfgang Schömbs sein jährliches „Jazz im Schloss“-Konzert. Rund 250 Zuhörer waren gekommen, um „ihrem“ Dr. Jazz beim Improvisieren zuzuhören. „Entspannt sein“ war das Thema, das den Abend bestimmte, entsprechend begann das Konzert mit einer freien Meditation. Es entspann sich ein Dialog zwischen dem Pianisten und den Tasten des prächtigen Schimmel-Flügels, dem König der Musikinstrumente. In dessen schwarzem Lack spiegelte sich das andächtig und konzentriert lauschende Publikum.

Die Körpersprache

Es folgte eine Bach-Improvisation in den Harmonien der Töne B, A, C und H. Spannend war die Körpersprache von Dr. Schömbs. Wie sie sich veränderte, wenn er von der Linie des Komponisten mehr und mehr abwich. Wenn die Form der klassischen Vorlage plötzlich in ein Fußwippen mündete, und die Klänge von Boogie und Blues sich untermischten, dann entspannten sich die Gesichtszüge des Tastenkünstlers, und mit einem Zwinkern ins Publikum gewannen Rhythmus und befreites Spiel die Oberhand.

Zwischen den Musikstücken las Schömbs kurze Passagen aus seinem in diesem Jahr erschienen Buch vor. Es heißt „Sei ganz dabei – jetzt“ und handelt davon, sich dem Augenblick zu widmen, Entspannung und Selbstvertrauen zu finden in einer gelassenen, gegenwärtigen Ich-Wahrnehmung. Bezogen auf sein Klavierspiel hieß es: die Energie fließen lassen, keine Angst vor falschen Tönen haben: „Es gibt keine falschen Töne. Es gibt überraschende Töne und es kommt darauf an, was man daraus macht.“ Und so war es, als säße man im Wohnzimmer des Musikers und lausche seinem genüsslichen Dialog mit seinem Instrument. Er spielte Mozarts „Fantasie in d-Moll“, Schuberts „Impromptu“, Gershwins „Summertime“, Beethovens „Pathétique“ und „Mondscheinsonate“ – und das alles „wie immer ein bisschen anders“. Sein Publikum war angetan. Für ungeübtere Hörer war es jedoch mitunter schwierig, den Wegen des Pianisten zu folgen.

Die kleinen Puzzleteile

Melodien vertrauter Stücke versteckten sich wie kleine Puzzleteile in den frei interpretierten Takten. Einmal die Teile in zusammengesetzter Form präsentiert und erst danach auseinandergenommen, hätte das Verständnis etwas vereinfachen können. Nichtsdestotrotz war es nicht unangenehm, den perlenden Tönen zu lauschen. Harold Arlens „Over the Rainbow“, frank und frei gemeistert, war Zugabe und Abschluss des Flügelkonzerts des sympathischen Dr. Jazz.

Dr. Jazz Wolfgang Schömbs ; Foto: Anke Reimann

Dr. Jazz Wolfgang Schömbs greift konzentriert in die Tasten, sein aufmerksam zuhörendes Publikum spiegelt sich im großen Konzertflügel.

Foto und Artikel: Anke Reimann, Goslarsche Zeitung von Mo., 01.11.2011

zurück zur Übersicht

Startseite  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum
© 2011, Kulturklub Bad Harzburg