LaLeLu:

Weihnachten auf der scharfzüngigen Schippe von "LaLeLu"

Zum neunten Mal in Bad Harzburg: Kulturklub-Veranstaltung mit A-Capella-Quartett war wieder ein voller Publikumserfolg

Das Bad Harzburger Publikum liebt "LaLeLu", die A-Capella-Komödianten aus Hamburg. Ihr Auftritt im Kurhaus am Samstag Abend war wie eine fröhliche Feier, ein Wiedersehensfest. Aus der Vorfreude im Saal wurde Freude und schließlich einhellige Begeisterung für die vier Künstler. Ihre Gesangskunst, ihr Humor, ihre verrückt-sympathischen Parodien waren von der ersten bis zur letzten Minute ihres Auftritts ein Genuss.

Durch alle Musikgenres hindurch wurde über Weihnachten gewitzelt: Welch ein Singen, Musizier`n, rambam, rambam - Drafi Deutscher war nur der Anfang. Komponist, Texter, Tenor und Moderator Sören Sieg stimmte schnell auf das Thema ein: "Weihnachten ist für Beziehungen das, was der Vesuv für Pompeji war." Auf die Schippe genommen gehörte natürlich der Geschenke-Wahnsinn, aber auch Weihnachten in der DDR wurde zelebriert: "Weihnachtsmann geh du voran!", denn "schon Jesus war Revolutionär."

Klein und gemein

Das Puppentheater "Hau drauf", versuchte den kleinen Kindern zu erklären, woher der leckere Weihnachtsbraten wohl kommt: "In der Weihnachtsmetzgerei gibt es manche Leckerei, zwischen Schwein und Gans macht so mancher Hans eine riesengroße Kleckerei, in der Weihnachtsmetzgerei", so schmetterten Kasperle und Co. klein und gemein über dem schnell errichteten Vorhang. Dies war eine von vielen sehr schönen szenischen Ideen.

Laszive Anmache

Der Auftritt von Sören Sieg als Reinhard Mey und die anderen drei als dessen Gitarre sorgte für Jubel im Saal, ebenso Sonja Wilts' laszive Weihnachtsmann-Anmache: "Lieber kleiner Weihnachtsmann, warum hast du noch den dicken Mantel an?" Tobias Hanf ist als Bass der Truppe das reinste Soundwunder. Er amüsierte Marshmellows kickend als "Tiroler Operettenkönig", der vorm weihnachtlichen Fettwerden warnt, ebenso als bayrischer Ministerpräsi-"äähhh"-dent Stoiber. Und schon wieder hielt sich das Publikum die Bäuche vor Lachen beim Auftritt von Jan Melzer als Julio Iglesias, so traurig, denn: "Der Weihnachtsmann ist müde, er will nach Hause gehn und all die blöden Kinder, die kann er nicht mehr sehn." Melzer wechselte stimmlich mühelos von Julio Iglesias, zu Udo Lindenberg, Mick Jagger, Robbie Williams und Herbert Grönemeier, der sich arg den Bauch halten muss, wegen der ganzen Flugzeuge darin.

Das Krippenspiel-Potpourri mit allen wichtigen Personen aus Bibel und Popmusik war krönender Abschluss des furiosen Weihnachtsspektakels. Doch mit der Zugabe bekam die Krone noch ein Krönchen: "Wir singen jetzt alle Hits des 20. Jahrhunderts", kündigte das Quartett an, und so war es dann auch. Ein musikalischer Genuss und lustig, das war "Weihnachten mit LaLeLu".

Lalelu; Foto: Anke Reimann

Vor zehn Jahren zum ersten Mal in Bad Harzburg: "LaLeLu" aus Hamburg sind inzwischen längst zu Publikumslieblingen geworden.

Foto und Artikel: Anke Reimann, Goslarsche Zeitung von Di., 20.12.2005

zurück zur Übersicht

Startseite  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum
© 2005, Kulturklub Bad Harzburg