Alexandra Kui:

Die Gier nach den ganz großen Gefühlen

"Der Nebelfelsen": Buxtehuder Autorin und Bandleaderin Alexandra Kui bestritt besonderen Abend im Schloss

Schierker Feuerstein ("klebrig wie Hustensaft") bringt Romanheldin Antonia zum Husten. Ob es auch ihrer Erfinderin, der Autorin Alexandra Kui so geht, bleibt offen. Jedenfalls beeilte sich die Buxtehuder Schriftstellerin, noch vor wenigen Jahren Volontärin der Goslarschen Zeitung (die GZ berichtete), festzustellen, dass es sich bei ihrem Roman "Der Nebelfelsen" nicht um eine Autobiographie handele. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind nicht zufällig, die Handlung jedoch frei erfunden.

Am Freitag las die 32-Jährige auf Einladung des Kulturklubs und der Buchhandlung Hoffmann im Bündheimer Schloss. Und mehr: Sie sang auch noch. Natürlich Selbstgetextetes (und Komponiertes!). Unterstützt von Kerrin Fahrenhorst (Gitarre, Gesang) und Heike Nagel (Bass, Gitarre), alle zusammen bilden die Band "Juneau", bereitete Frontfrau Alexandra Kui den rund 60 Gästen unterhaltsame Stunden. Ein Abend mit Komik (freiwilliger wie erfrischend unfreiwilliger), Nachdenkenswertem und starker Emotionalität, die das Bindeglied zwischen Lesung und Liedern ist. Die Stücke brachte die Sängerin mit variationsreichem Ausdruck tonsicher dar.

Auch mit "P-intensivem Mikro" (O-Ton) gelang der lesenden Kui eine Harz-Reise durch vier Jahreszeiten in bilderreicher Sprache, gespickt mit Einblicken in ein lokaljournalistisches Leben zwischen Schützen und Feuerwehr. Im Schwanken zwischen brüskierender Härte und versöhnlicher Sanftheit offenbarte sich beides: Die Gier nach Leben, Liebe, großen Gefühlen ("Give me more") - und die Angst davor. Am Ende des Abends starker Applaus für die Gesamtleistung.

Juneau; Foto: Sabine Kempfer

Mit "Juneau" präsentierte sich Schriftstellerin Alexandra Kui (v.) im Schloss, an den Gitarren Kerrin Fahrenhorst (r.) und Heike Nagel..

Foto und Artikel: Sabine Kempfer, Goslarsche Zeitung von Mi., 23.03.2005

zurück zur Übersicht

Startseite  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum
© 2005, Kulturklub Bad Harzburg