Ingo Oschmann:

Ingo Oschmann ging mit Gänsehaut

Stehende Ovationen für Star-Search-Gewinner im Kurhaus - Volles Drei-Stunden-Programm begeisterte

Seine Stärke ist die Improvisation. Das Miteinander von Publikum und Ingo Oschmann am Mittwoch Abend im Kurhaus Bad Harzburg war denn auch getragen von dem festen Vorsatz, sich zu amüsieren. Auf jeden Fall gelang dies den gut 330 Besuchern, die auf Einladung des Kulturklubs gekommen waren.

Der Star-Search-Gewinner 2003 in der Kategorie Comedy hatte so seine Startschwierigkeiten mit dem Harzburger Publikum: Nach dreistündigem Programm voll Zauberei und Comedy verriet er nach der vierten Zugabe: "Nach den ersten zehn Minuten hätte ich nicht gedacht, dass das noch was wird mit euch."

Oschmann pendelte zwischen gut platzierten Minderwertigkeitskomplexen - "Wie war die Pause? Hoffentlich nicht besser als der erste Teil" - und Publikums-Beschimpfungen, die er in sein "Tagebuch" eintrug. "Ihr seid wohl etwas überfordert?" Das Publikum ließ es gut gelaunt über sich ergehen. "Ihr habt ja schon gemerkt, ich bin nicht gefährlich, ich will nur spielen."

Der "Eminem der Kinderunterhaltung" - Oschmann über seine Anfänge als Zauberer auf Geburtstagen und Hochzeiten - pickte sich Alltagsthemen heraus, die jeder kennt. Vom Hundehaufen auf der Straße bis zum Standardproblem zwischen Männern und Frauen - dem Pinkeln im Stehen - ging den Harzburgern ein Licht nach dem anderen auf. Denn ein Haufen hat ja nur "milde 37 Grad, machen Sie ihn doch weg." Und die Sache mit dem Pieseln, jetzt wissen wir: Es ist nur Neid. Denn wenn Frauen das auch könnten, wären selbst lebende Ziele nicht mehr sicher vor ihnen. Um den lieben Hausfrieden zu wahren, schlägt Oschmann einen Kompromiss vor: Katzenstreu rund um die Kloschüssel. Allerdings nicht das Fegen vergessen.

Alexandra, Anja, Andreas und vor allem Thomas sind jetzt einen größeren Publikum bekannt. Sie waren Oschmanns "Opfer". Als chancenloser Partner im Sketch von der Bühne ins Publikum, und auch als Requisit im Zaubertrick. Denn Oschmanns Wurzeln liegen in der Zauberei. Mit Karten, Seil und Papierstücken verblüffte er immer wieder. Zielscheibe Thomas in der ersten Reihe - "merk dir den Namen, den brauchen wir nachher noch" - hielt Oschmanns Attacken wacker stand, erntete Respekt und Applaus: "Menschen, die über sich selbst lachen können, sind rar gesät."

Und jetzt wissen wir auch: "Bad Harzburg ist das Brasilien Deutschlands." Zumindest wenn Ingo Oschmann für die Stimmung sorgt. Stehende Ovationen für den neuen Stern am Comedy-Himmel, der mit Gänsehaut-Gefühlen die Bühne verließ.

Ingo Oschmann; Foto: Ina Seltmann

An Kartentricks biss sich Ingo Oschmann nicht die Zähne aus - er präsentierte sich als kompetenter Zauberer, der aber "natürlich" auf die Hilfe des Publikums (in diesem Fall Zuschauerin Anja) angewiesen war.
Foto: Ina Seltmann, Goslarsche Zeitung Artikel: Ina Seltmann
GZ von Fr., 03.12.2004
zurück zur Übersicht

Startseite  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum
© 2004, Kulturklub Bad Harzburg