Ein Programm für 8700 Besucher

Jahreshauptversammlung blickt auf die Saison zurück - Nur Theater bereitet Kopfschmerzen

Wir haben keine Besucherrückgänge und auch sonst keine Probleme", sagte Kulturklubvorsitzender Detlef Linke selbstbewusst während der Jahreshauptversammlung seines Vereins. Er widerlegte damit einen falschen negativen Eindruck, der nach der jüngsten Kulturausschusssitzung in der Öffentlichkeit entstanden war.

8700 Besucher, 400 mehr als im Jahr zuvor, kamen 2007 zu den 29 Veranstaltungen, die der Kulturklub anbot. Worin die sechs Aufführungen der vom Verein betreuten städtischen Theatersaison eingeschlossen sind. Dieses Theater ist es allerdings, das in der Tat Sorgen macht. Hier gehen die Besucherzahlen zurück. Dadurch, dass zuvor die Eintrittspreise angehoben worden waren, sahen die Finanzen am Ende der Saison wenigstens noch halbwegs gut aus. Man könne nur auf eine bessere nächste Saison hoffen, sagte Linke. Ein Wunsch, dem sich der Vorsitzende des städtischen Kulturausschusses, Wolfgang Kullig, anschloss.

Aber es ist halt nur das Theater, das dem Verein Bauchschmerzen bereitet. Die 23 eigenen Veranstaltungen des Kulturklubs, quasi das Kerngeschäft des Vereins, geben keinen Grund zur Sorge. "Wir haben so viel Geld ausgegeben wie noch nie, aber auch so viel eingenommen wie noch nie", sagte Linke in seinem Jahresbericht und verwies hier auf ein beruhigendes Plus im Kassenabschluss.

Möglich sei diese Arbeit aber nur dank der Unterstützung der Stadt, in deren Auftrag der Kulturklub das Veranstaltungsprogramm für Bad Harzburg organisiert. Die öffentliche Hand gibt in jedem Jahr einen finanziellen Zuschuss und gewährt personelle Unterstützung. Dafür bindet sich der Verein ins öffentliche Leben ein. Als Beispiel nannte Linke einen Vortrag im Juli: Anlässlich der Rennwoche wird die Pferdeflüsterin Andrea Kutsch im Bündheimer Schloß einen Vortrag halten. Der Kulturklub kommt damit einer Bitte von Rennverein und Stadtmarketing nach, das Galoppmeeting mit Rahmenprogramm zu unterstützen.

Bisher lässt sich auch die neue Kulturklub-Saison, die ja bereits halb vorbei ist, gut an. Schon drei Veranstaltungen waren ausverkauft - das Neujahrskonzert, der Auftritt von Cindy aus Marzahn und das Konzert mit Silent Radio - und bei drei weitere Veranstaltungen (Mark Benecke, Alfons und die U-Bahn-Kontrollöre) blieben nur wenige Plätze frei.

Auch sonst sei der Besuch bisher ordentlich gewesen, "ich bin guter Dinge", sagte Detlef Linke. Denn das neue Programm, das bereits bis weit ins Jahr 2009 fertig gebucht ist, bietet wieder einiges, an großen Namen (Herr Holm, Bodo Bach) und auch lokalen Größen (Dr. Jazz, Rolf Köhlert).

Der Kulturklub ist also zufrieden, denn es geht ihm gut. Und die Stadt, diesen traditionellen Dank gab es wieder von Wolfgang Kullig, ist "froh und dankbar", dass es den Verein gibt.

Quelle: Goslarsche Zeitung
Samstag, 07. Juni 2008
Text: Holger Schlegel

nach oben

Startseite  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum
© 2001-2008, Kulturklub Bad Harzburg